Aus gutem Holz geschnitzt

Aus gutem Holz geschnitzt

Alles auf einen Klick

Verschaffen Sie sich im Unternehmensvideo nachhaltigen
Ein- und Überblick in das erneuerbare Energien Leistungsangebot von ArborEnergy.







600.000 Bäume in den Grünanlagen und Parks der Stadt, rund 250.000 Bäume entlang der Straßen, 4.700 Hektar Wald, davon 3.400 im Besitz der Stadt: Hamburg ist eine wortwörtlich grüne Metropole. Bäume aber müssen geschnitten und gepflegt, Wälder mitunter ausgedünnt, kranke oder zu mächtige Bäume gefällt werden. Jährlich fallen in Hamburg daher etliche tausend Tonnen von so genanntem „Landschaftspflegeholz” an. Wertvolle Biomasse, die bisher einfach weggeworfen wurde.

Verwerten statt vernichten

ArborEnergy ist ein dynamisches Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien. Zentrale Geschäftsidee des 2008 gegründeten Start-ups ist es, die in der Hamburger Metropolregion anfallende Biomasse aus Landschaftspflegeholz zu sammeln, zu sortieren und zu veredeln, um sie später effizient in modernen Holzheizkraftwerken zur grünen Strom- und Wärmegewinnung zu nutzen.

Fällkerb

Dafür wurde in enger Kooperation und mit Unterstützung der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt ein Netz von vier ArborEnergy-Energiehöfen in der Hansestadt errichtet. Öffentliche Kunden (zum Beispiel Gartenbauämter oder Straßenmeistereien), private und gewerbliche Kunden (zum Beispiel Gartenlandschaftsbetriebe) können hier naturbelassenes Stammholz und Astwerk abgeben. Material, aus dem später umweltfreundlich Strom und Wärme produziert wird.

European Green Capital

Die Freie und Hansestadt Hamburg hat den Anspruch, europaweit eine Vorreiterrolle für einen wirksamen und nachhaltigen Klimaschutz zu übernehmen. So sollen beispielsweise bis 2012 jährlich etwa zwei Millionen Tonnen CO2 weniger in die Atmosphäre entweichen als 2007. Bis 2020 möchte man eine Verringerung des Ausstoßes von 40 Prozent gegenüber 1990 erreichen.Hamburger Stadtpark

ArborEnergy hilft, diese Ziele zu erreichen. In Zeiten des Klimawandels und knapper öffentlicher Kassen senkt die Arbeit von ArborEnergy zum einen die städtischen Kosten für die Entsorgung von Landschaftspflegeholz und zum anderen die Belastung der Atmosphäre. Denn wer statt Öl klimaneutrale Holzabfälle verbrennt, schont die Umwelt.

Green Company

ArborEnergy versteht sich als Logistikpartner für eine nachhaltige und erneuerbare Energieversorgung in Hamburg und unterstützt mit seinen Aktivitäten den Klima- und Ressourcenschutz in der Metropolregion.

Neben der Mobilisierung und Verarbeitung von Landschaftspflegeholz entwickelt ArborEnergy innovative Biomassekonzepte und bietet Beratung sowie Systemlösungen für Wärme-Contracting und Holzheizkraftwerke an.

Die grüne Großstadt wächst

Holz ist ein neutraler Energieträger und Hamburg hat ein relevantes Biomassepotential, denn nur wenige Metropolen Europas sind so grün wie Hamburg: Kaum eine Straße, an der nicht zahlreiche Bäume stehen. Überall gibt es größere Parks und kleinere Grünflächen und rund um die Stadt findet man viele Wälder. Sie sind einer der Gründe, warum Hamburg eine der Städte mit der größten Lebensqualität der Welt ist, Planten un Blomen aber natürlich müssen Bäume gepflegt werden.

Laut einer Studie der Landwirtschaftskammer Hamburg fallen in der Hansestadt jährlich rund 50.000 Tonnen Holzabfälle an, aus denen umweltfreundlich Strom und Wärme erzeugt werden könnten. Holz allein ist nicht die Lösung unseres globalen Energie- und Klimaproblems aber im Mix mit anderen erneuerbaren Energien aus Sonne, Wind und Wasser kann Holz einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Außerdem macht es unabhängiger von nicht nachwachsenden fossilen Brennstoffen wie Öl und Kohle, der unsicheren Kernkraft und von Energieimporten aus politisch instabilen Ländern.

Energie aus und für Hamburg

Bis vor kurzem hatte das so genannte „Landschaftspflegeholz” kein gutes Image. Meist moderte es entweder als Schredderholz ungenutzt in Gärten und Parkanlagen oder musste als „Abfall” sogar kostenpflichtig entsorgt werden. Tsepo Maseela Dabei ist Holz ein wertvoller und nachwachsender Rohstoff, bei dessen Verbrennung nur so viel CO2 frei gesetzt wird, wie ein Baum während seines Wachstums aus der Atmosphäre bindet. Regional mobilisiert und genutzt, trägt heimisches Landschaftspflegeholz einen wichtigen Teil zur umweltgerechten Strom- und Wärmeversorgung im Energiemix bei.

Grünes Gewissen

Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von ArborEnergy ist Tsepo Maseela. Klare Strukturen, kurze Kommunikationswege und effiziente Lösungen zeichnen sein Unternehmen aus, das sich mit seinen Aktivitäten klar zum Umwelt- und Klimaschutz bekennt.

Mit Brief und Siegel

Fraunhofer Institut Materialfluss und Logik

Die Pionierleistung von ArborEnergy im Bereich der energetischen Nutzung von Landschaftspflegeholz wird vom renommierten Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik wissenschaftlich begleitet. Die Langzeitstudie untersucht Stoffströme, Herkünfte und Mengen von Landschaftspflegematerialien in der Metropolregion Hamburg. Die Ergebnisse werden durch Professor Dr. Udo Mantau von der Universität Hamburg kontinuierlich überprüft. Anhand der ermittelten Daten lassen sich in Zukunft das energetische Potential, der Beitrag zum Klimaschutz und konkrete Handlungsempfehlungen ableiten.